Campus-Neubau geht an den Kanton Aargau

15.07.2013 | Aarau

Campus-Neubau-geht-an-den-Kanton-Aargau-MM

Der Kanton Aargau ist neu Besitzer des Campus-Neubaus in Brugg-Windisch. Die Bauherrin HRS Real Estate AG hat 80 Prozent des Gesamtbaus an den Kanton übertragen. Wichtigste Nutzerin ist die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW.

Die Räumlichkeiten der FHNW im Campus-Neubau sind heute ins Stockwerkeigentum des Kantons Aargau übertragen worden. Die Fachhochschule kann zurzeit aber nur gut 60 Prozent der Nutzfläche beziehen, die Flächen vom ersten Untergeschoss bis zum zweiten Obergeschoss. Das dritte und vierte Obergeschoss folgen Ende Oktober 2013. Grund für den gestaffelten Bezug ist die Behebung der Brandschäden vom 10. April 2013. Die Instandsetzungsarbeiten schreiten planmässig voran. Dem Studienbeginn der FHNW am 16. September 2013 in den neuen Räumlichkeiten steht nichts im Wege.

Bedeutendes Bauwerk für den Hochschulstandort Brugg-Windisch

Der Grosse Rat hatte am 11. Dezember 2001 den Entscheid gefällt, die bisherigen Standorte der FHNW in Aarau, Baden, Brugg und Zofingen zusammen zu legen und an einem einzigen Fachhochschulstandort in Brugg-Windisch zu konzentrieren. Der Campus- Neubau ist die letzte Perle einer Reihe grosser Investitionen des Kantons auf dem Campus-Areal. Das Bauwerk wurde nach Minergie-Standard erstellt und beinhaltet Unterrichts- und Büroräumlichkeiten für 3000 Studierende und 1000 Dozenten und Mitarbeitende. Das Minergie-Zertifikat wurde vor zwei Wochen erteilt. "Ich bin stolz auf die Schaffung dieses neuen Raums für Bildung und junge Menschen. Mit seiner Ausstrahlung wirkt der Campus-Neubau als Leuchtturm der Bildung über die Kantonsgrenzen hinaus. Ich danke dem Grossen Rat und dem Aargauer Stimmvolk für die Gutheissung dieser Investition", sagte Landstatthalter Roland Brogli bei der feierlichen Schlüsselübergabe.

Baukredit kann trotz Brand eingehalten werden

Der Kanton Aargau investiert rund 190 Millionen Franken in den Campus-Neubau. Nach heutigem Projektstand kann der vom Grossen Rat beschlossene und vom Aargauer Stimmvolk bestätigte Kredit gut eingehalten werden. Die vom Brand verursachten Mehrkosten von rund 28 Millionen Franken werden von den Versicherungen gedeckt und verursachen für den Kanton keine Mehrbelastung. Die Brandursache ist weiterhin unklar.

Kanton beschreitet neue Wege bei Finanzierung

Die Abwicklung der Finanzierung erfolgt erstmals über eine zu diesem Zweck gegründete Finanzierungsgesellschaft, die FIG Immobilien Fachhochschule Nordwestschweiz AG. Sie steht zu 100 Prozent im Eigentum des Kantons Aargaus.

Weitere Auskünfte für Medienschaffende:

Christoph Bader, Projektleiter Immobilien Aargau, Telefon 079 373 04 10 (erreichbar am 15. Juli 2013 von 14 Uhr bis 16 Uhr)

Patricia Loretan, Leiterin Kommunikation & PR, HRS Real Estate AG (Bauherrin) Telefon 052 728 80 88 (erreichbar am 15. Juli 2013 von 14 Uhr bis 16 Uhr)

Fotos können unter folgendem Link heruntergeladen werden: www.ag.ch > Aktuell > Medien > Bildmaterial zum Herunterladen > Aktuelle Medienmitteilungen.